close
Das Interview – What I Would Wear
interview
Deutsch

Das Interview – What I Would Wear

Was man zu einem Interview tragen sollte? Eine Frage auf die es einfach keine perfekte Antwort gibt. In der Modeindustrie, raten Fashion Editor und Stylisten, einen Kopf-bis-Fuß Anzug Look in Schwarz zu vermeiden – wir sollen unseren eigenen Modegeschmack zum Ausdruck bringen. Ich denke allerdings, dass es darauf ankommt welchen Job man im Visier hat.  Bei einem klassischen Modejob wie Designer ist klar, dass ein Modefaupaux nicht vorkommen darf und ein Auge für Schnitt, Form und Farben gefragt ist.

Modejournalisten, darunter fallen zum Teil auch Blogger, bewegen sich in der Zwischenebene – Style ist zwar gefragt allerdings auch Professionalität und d.h. wenig aber bestimmt und gut kombiniert. Die Modekritiker haben das große Glück, dass ihre Arbeit von großer Wichtigkeit ist und somit der Fokus auf den eigenen Style nicht im Rampenlicht steht. Fakt ist: Der Look bei einem Job in der Modewelt zählt, aber nich nur. Ein Interview in der Fashion-Welt verlangt nach Wissen über aktuelle Geschehen und auch Wissen über Designer und Kollektionen. Nein, das Klatschmagazin beim nächsten Kioskstand kann uns da nur sehr wenig weiterhelfen, da sie mehr als 50% Werbung beinhalten und die Infos nicht mehr so ganz aktuell sind. Ist keine einfache Angelegenheit ständig auf dem neuesten Stand zu sein, aber in Zeiten von Twitter, Facebook und Online-Abos sind wir nur wenige Klicks davon entfernt ;)

Vorbereitung Für das Große Interview

Zurück zu meinem Klassiker, dem schwarzen Anzug. Ich muss gestehen, dass ich selbst vor ein paar Jahren den Kopf-bis-Fuß Anzug Look zu Bewerbungsgesprächen getragen habe, allerdings war das vor fünf Jahren zu meiner Matura. Heute würde ich es nicht mehr so machen, weshalb ich denke das Farbe durchaus erlaubt und gefragt ist. Ich versuche nie mehr als zwei bis drei verschiedene Farbtöne zu tragen, um den Look nicht zu kunterbunt aussehen zu lassen. Prinzipiell trage ich zu allen Interviews immer einen nudefarbenen Blazer, kombiniert zu ein paar klassischen Skinny Jeans und lässigen Boots. Das weiße T-Shirt darf dabei keineswegs fehlen und spielt einen noch so spießigen Look lässig herunter. Casual goes first! Wenn einer beim Bewerbungsgespräch bemerkt, dass ihr euch unwohl fühlt dann mit Sicherheit die Person die euch interviewt. Komfort spielt deswegen auch eine große Rolle – tragt das womit ihr euch identifizieren könnt und versucht nicht eine andere Person zu verkörpern. Ich habe mir auch oft vorgestellt, ich könnte ein Auftreten wie Eva Longoria haben (sie ist so temperamentvoll!), aber das bin nunmal nicht ich. Mein Tipp an euch: Gebt euch so wie ihr seid, natürlich und selbstbewusst und steht zu eurem Style. Interview hin oder her, vergesst nicht euch gut vorzubereiten. Was das Outfit anbelangt kann ich euch ans Herz legen, alles den Abend davor zusammenzusuchen, da morgens vor lauter Stress und Nervosität einiges schiefgehen kann.

interview

Credits:

Mantel: mint & berry
Blazer: ZARA (Similiar)
Shirt: Vera Moda (Similiar)
Jeans: Zara (Similiar)
Boots:  Vigneron (Similiar)
Aktentasche: No Name (Similiar)

   interviewinterviewinterview interviewinterviewinterview interview  interviewinterview

Ich hoffe ich konnte euch mit ein paar Tipps weiterhelfen und wünsche euch viel Glück für das Ein oder Andere anstehende Interview ;)

Alles Liebe
Belle

 


Fashion pen behind the Wearabelle Journal │Fitness junkie who lives by the Wine Not Wednesday rule and cheese.

INSTAGRAM FEED

Follow on Instagram