close
Why (K)not Ropes? – Chit-Chat mit Dana von “APreciouZ”
Deutsch

Why (K)not Ropes? – Chit-Chat mit Dana von “APreciouZ”

  Dana Zavidei 29, ist Jungdesignerin und hat eine Vorliebe für ein bestimmtes Material, dass nur sie beim Schmuckdesign einsetzt – Seile.  Sie weiß nicht nur wie man den perfekten Knoten bindet sondern ist auch ein Fantasist. Dana ist eine Visionärin und lässt sich gerne von Dingen inspirieren, die sie täglich umgeben. Ihre Schmuckdesigns bezeichnet sie selbst als “chaotic” und gibt uns heute einen Einblick in die visuelle Welt von APreciouZ. 

 

1.  Wie kam es zur Gründung deines Unternehmens? 

Die besten Dinge im Leben passieren unerwartet. Als ich eines Tages an einem Kleid gearbeitet habe, ich muss gestehen ich liebe es zu nähen, war ich gerade dabei einen Gürtel aus Seilen anzufertigen. Der gebundene Knoten des Gürtels hat mich so sehr fasziniert, dass ich beschloss eine Halskette aus dem gleichen Material zu fertigen. Das war die Ursprungsidee und ausschlaggebend dafür wie ich auf die Idee gekommen bin, Seile zu verwenden. Zu Beginn hatte ich nicht viel erwartet und habe die ersten Schmuckdesigns für mich selbst gemacht und auch getragen. Richtig bemerkt habe ich es, als mich die Menschen auf der Straße darauf angesprochen haben und ich die ersten Komplimente erhalten habe. Im Anschluss hat es nicht lange gedauert bis ich die ersten Anfragen erhalten habe. Ich war vor Freude außer mir! Das Ganze ging dann relativ schnell und ich habe mich mit meinem Partner besprochen und beschlossen meinen eigenen Onlineshop zu starten.

 2. Erzähle uns etwas über den Namen APreciouZ: Welche Botschaft steckt dahinter?

APreciouZ steht für ‘Atelier’ ‘PreciouZ’. Das Wort ‘Atelier’ repräsentiert die Einzigartigkeit und steht für die detailierte Handarbeit, während ‘Precious’ die Seltenheit und Kostbarkeit jedes einzelnen Schmuckstücks darstellt. Das Z zum Schluss steht für meinen Namen, Zavidei.

 3. Wie kommt es zu einer neuen Kollektion? Was inspiriert dich? 

Ich lasse mich durch verschiedene Dinge im alltäglichen Leben inspirieren, sei es durch Menschen oder bestimmte Orte.  Wenn ich Zeit zum Schaufensterbummeln finde,  ist es immer wieder ein Erlebnis für mich. Selbst wenn ich nur Materialien für meinen Schmuck kaufe, auch dort hole ich mir gerne Inspiration. Ich bin keine Person, die sich gedankenlos auf die nächste Kollektion stürzt. Ich habe eine Vision und eine genaue Vorstellung davon, wie jedes Schmuckstück auszusehen hat. Wenn ich plötzlich eine neue Idee habe, dann schreibe ich sie mir gleich auf. Zurück in meinem Atelier versuche ich mich dann an einem neuen Schmuckstück.  

Pink

4. Beschreibe deinen kreativen Prozess. 

Ich arbeite gerne mit verschiedenen Materialen von unterschiedlichen Geschäften. Zurück in meinem Atelier, schnappe ich die Seile und lege sie mit den anderen Materialien auf den Tisch und lasse sie auf mich wirken. Ich bin spontan was meine Designs anbelangt- meine Hände vollbringen das Kunstwerk. Das Endresultat ist überraschend anders als ich es zu Beginn geplant habe, aber es gefällt mir doch immer. 

5. Was deine Designs anbelangt: Bist du  eher Realist oder Fantasist?

Ich bin mehr ein Fantast als ein Realist, obwohl ich den Realist mehr anstrebe. Realistisch und umsetzbar ist mir vor allem dann wichtig, wenn es um die finalen Schmuckstücke für die Kollektion geht. Wenn es um das Geschäft geht, versuche ich mehr in Richtung Realist zu denken. Die Schmuckstücke die ich kreiere sollen im Alltag tragbar und nicht zu aufwendig sein- Je weniger Material umso besser. 

6. Was waren deine Kindheitsträume als junges Mädchen?

Seit meinem fünften Lebensjahr wollte ich unbedingt Ärztin werden. Nach meiner ersten Erfahrung mit einer Nadel, habe ich allerdings meine Meinung recht schnell geändert. Im Alter von Sieben habe ich entdeckt, dass ich ein kreativer Kopf bin. Ich wollte Dinge mit meinen Händen erschaffen und wollte Ideen umsetzen.  Meine Sommerferien habe ich sehr gerne mit meiner Großmutter verbracht, die mir das Nähen, das Handwerk und vor allem die Geschicklichkeit beigebracht hat. Das zu tun liebe ich immer noch! 

7. Deine Schmucklinie und vor allem deine Armbändern sind sehr speziell. Was waren deine Ursprungsgedanken zu diesem außergewöhnlichen Design?

Ich wollte etwas Eigenes kreieren, dass anders war als das was bereits jeder trug. Ich habe schnell bemerkt, dass die bereits vorhandenen Schmuckdesigns auf dem Markt kaum voneinander zu unterscheiden waren – alles sah gleich aus. Ich wollte etwas designen, dass im Design auffällig war und sofort im Gedächtnis blieb. 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

8. Wie würdest du den Stil deiner Designs beschreiben? 

Ich beschreibe meine Designs gerne als “chaotisch” und liebe es mit den Materialen zu spielen. Ich bin nicht der Typ, der ein Design nach Plan erstellt und bin da eher spontan unterwegs. 

9. Welche Materialen bevorzugst du? Arbeitest du mit einer bestimmten Technik?

Seile sind natürlich mein liebstes Material, aber ich arbeite auch gerne mit verschiedenen goldenen Accessoires. Ich habe keine bestimmte Technik die ich bevorzuge und lerne mit jeder neuen Kollektion dazu. 

10. Was war bisher dein beeindruckendstes Projekt? 

Das war als ich 2013 das erste Mal zur Vienna Fashion Week von der lieben Bloggerin Vicky von “Bikinis and Passports” eingeladen wurde. Sie hat uns für die Kategorie “Österreichische Jungdesigner” ausgewählt, wofür ich noch heute sehr dankbar bin. Ich konnte meine Arbeit im Pop-Up Store vor Ort präsentieren, was nicht nur eine tolle Erfahrung für mein Unternehmen, sondern auch für mich als Designerin war. Es gibt nichts Schöneres als Hautnah mitzuerleben, wie Besucher deine Schmuckstücke bewundern und bestaunen.

11. Hattest du bisher ein Projekt das dir Probleme bereitete? Wenn ja, wie hast du das Problem gelöst?

Glücklicherweise kann ich sagen, dass mir bisher sowas noch nicht widerfahren ist. Wir versuchen immer die Wünsche des Kunden zu erfüllen und sind auch offen für Gespräche und Verbesserungsvorschläge.  

12. Instagram wird von Tag zu Tag wichtiger, vor allem im Bereich Fashion. Verwendest du Instagram für APreciouZ? 

Instagram ist ein Muss für APreciouZ!  Wir teilen die Designs regelmäßig mit der Community und halten sie über neue Kollektionen auf dem Laufenden. Außerdem liebe ich es zu sehen, wenn die Girls meine Schmuckstücke tragen! Es ist auf jedenfall ein sehr nützliches Tool, um mit Kunden und der Community in Verbindung zu bleiben, damit sie die Marke und das Unternehmen besser kennenlernen.  Wenn sie neue Ideen haben, teilen sie uns das mit und wir freuen uns über jedes Feedback.

13. Dein meistgenutzter #hashtag?

#apreciouz

Golden Circle bracelet mint14. Was für Zukunftspläne hast du mit APreciouZ?

Zurzeit arbeiten wir an den unterschiedlichsten Projekten, um ApreciouZ auf das nächste Level zu bringen! Wir wollen möglichst viele Ladies von unserem Schmuckdesign überzeugen, möchten aber auch weiterhin unsere Glaubwürdigkeit gegenüber dem Kunden bewahren. Unser größter Traum ist es, eines Tages unseren eigenen Shop zu eröffnen. Wir möchten Begeisterten die Möglichkeit geben, sich individuelle Schmuckstücke im Geschäft anfertigen zu lassen und beweisen, dass alles Umsetzbar ist.

Falls ihr Genaueres über Danas Kollektion erfahren möchtet, schaut doch mal auf ihrem Instagram-Profil @apreciouz vorbei!

Alles Liebe
Belle


Fashion pen behind the Wearabelle Journal │Fitness junkie who lives by the Wine Not Wednesday rule and cheese.

  • Ich liebe den Schmuck von APreciouZ, habe mir schon ein Armband gekauft. Aber so eine tolle Kette wäre schon auch noch sehr fein :-)

INSTAGRAM FEED

Follow on Instagram